Kategorie-Archiv: Nostalgica

Alter

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Wie ich so meine letzten Beiträge durchlese, kommt mir mein alter (!) Rant in den Sinn: Man wird alt, wenn man nur noch über seine Wehwehchen reden kann.

Kategorie: Nostalgica | Tags:

Klassenzusammenkunft

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Gestern war – nach 15 Jahren – wieder einmal ein Treffen meiner ehemaligen Kanti-Klasse angesagt. Rund ein Dutzend ältere Herr- und Damenschaften, alle kurz vor der Pensionierung oder bereits frühpensioniert, trafen sich in einem Restaurant. Früher einmal gingen wir nach dem Essen noch bowlen. Nun, man wird älter. Und essen (und trinken) sind bekanntlich der Sex des Alters. Die Mahlzeit war so übel nicht, auch wenn immer dieselbe Beilage an gekochtem Gemüse, die schweizerische Restaurants so langweilig macht, auch hier serviert wurde: Blumenkohl, Broccoli, Rüben, Bohnen mit jenem undefinierbaren Überzug, der wohl Paniermehl sein wird. Alles einfach so aus Salzwasser gezogen, ohne dass mit weiteren Gewürzen eine Verfeinerung versucht wurde. Ob Aargauer Braten, ob Fisch, ob Rindsfilet – die Beilage war immer identisch. Schade.

Im übrigen zog man – natürlich – über die ehemaligen Lehrer her. Die meisten von ihnen sind unterdessen verstorben. Man erzählte sich kurz oder lang etwas über sein bisheriges Leben. Man thematisierte auch, noch vorsichtig, noch leicht spöttisch, erste auftauchende Gebresten. Noch leben, mit einer Ausnahme, die früh schon an einem Hirntumor (glaube ich) starb, alle Mitglieder meiner Klasse. Vorsichtshalber haben wir aber beschlossen, das nächste Klassentreffen bereits in fünf Jahren stattfinden zu lassen.

Erstaunlich: Vier von unserer Klasse sind immer noch mit demselben Partner / derselben Partnerin zusammen, mit der sie schon zu Kanti-Zeiten “gingen”. Davon sogar ein Pärchen, wo beide in meiner Klasse waren.

Dieter Wiesmann, Reinhard Mey – und vor allem: Jacques Brel

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Dieter Wiesmann, habe ich vor ein paar Tagen geschrieben, verdanke Reinhard Mey sehr viel. Das stimmt schon. Allerdings müsste hier noch ein anderer genannt werden, dem er sehr viel verdankt. Sehr viel mehr sogar, wie ich finde. Weniger musikalisch, weniger von der Art und Weise her, wie er seine Lieder vortrug – da stand Dieter Wiesmann bedeutend undramatischer auf der Bühne. Aber inhaltlich, textlich, befand sich Wiesmann in grosser Nähe zu dem Franzosen; er war ihm näher als dem Deutschen. Reinhard Meys Lieder waren zu seiner besten Zeit witzig, manchmal ein bisschen gesellschaftskritisch – später rutschte er in den (gehobenen) Schlager ab. Aber mit Jacques Brel teilt Wiesmann die Erfahrung, dass die Liebe absurd ist, dass die Welt absurd ist. Und er teilt die Hoffnung des lyrischen Ich, trotzdem aus dem Kampf mit Liebe und Welt als Sieger hervorzugehen. Das lyrische Ich wird nicht als Sieger hervorgehen. Aber es weiss das nicht, nur der Zuhörer weiss es. Das macht den Narren erst zum Narren. Und die Hoffnung erst zur Hoffnung. Denn letzten Endes kann sich der Zuhörer nicht enthalten, trotz allem mit dem Narren auf eine Realisierung der Erwartungen an das Leben und an die Liebe zu hoffen. Dies fehlt in Reinhard Meys dann doch relativ platter Lyrik.

Und noch zwei…

Veröffentlicht am von 1 Kommentar

Noch zwei Prominente, die in den letzten Tagen verstorben sind. (Erfahren habe ich bei beiden erst heute davon.)

Einerseits Hellmuth Karasek (gestern im Alter von 81 Jahren verstorben), den ich natürlich, wie so viele Lesende, durch sein Mitwirken am Literarischen Quartett kennen gelernt habe. Im Gegensatz zu seinem Kollegen Reich-Ranicki (dessen Rezensionen über die deutsche Literatur nach 1945 ich übrigens gerade lese) empfand ich allerdings Karasek immer als recht unverbindlich. Auch wenn ich mich manchmal sehr über Reich-Ranicki ärgerte: Ich mochte seine pointierte, dezidierte Art besser.

Andererseits Dieter Wiesmann, Liedermacher und Apotheker in Neuhausen. Mit Wiesmann verbinden mich – neben der Tatsache, dass er ebenso in Schaffhausen zur Welt kam, wie ich, er allerdings in der Gegend blieb, ich nicht – mit Dieter Wiesmann also verbinden mich Erinnerungen an Jugendsendungen im Schweizer Fernsehen: Der Dachbudenplausch vor allem. (Der nirgends zum Kauf oder zum Download angeboten wird; ich fürchte, die Leute im Leutschenbach haben die alten Aufnahmen gelöscht – auf Nimmerwiedersehen…) Doch auch Wiesmanns späteren, von Reinhard Mey beeinflussten Lieder mochte ich. Im Gegensatz zu Mey, der die ganz grosse Karriere machte und zum Schlagersänger verkam (auch wenn er seine Schlager immer selber komponierte), blieb Dieter Wiesmann dem Liedermacher-Metier treu. 1999 zog er sich – zu meinem Leidwesen – ganz von der Szene zurück. Und nun ist er – am 23. September schon – verstorben. Irgendwo muss ich noch eine CD haben mit seinen besten und bekannesten Liedern. Die werde ich wohl demnächst mal ausgraben.

R.I.P., Ihr beiden!

Mit Schirm, Charme und Melone [The Avengers]

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Eigentlich wollte ich die DVDs schon längst einmal bestellen, aber der Tod von Patrick Macnee hat mich nun endgültig motiviert: Die Folgen von Mit Schirm, Charme und Melone in denen er zusammen mit Diana Rigg als Emma Peel den John Steed gibt, sind nun auch meiner DVD-Sammlung einverleibt (die ja so riesig auch nicht ist). Ich kenne offen gesagt die frühen Folgen, die ohne Diana Rigg, nicht. Die späteren kenne ich, aber die haben bei weitem nicht den Appeal – auch nicht den Sex-Appeal – von denen mit Diana Rigg. Die erste Folge meiner Neuerwerbung habe ich gleich angeschaut. Und festgestellt, dass mich für einmal Jugenderinnerungen nicht täuschen: Die Serie ist so schräg, wie ich sie in Erinnerung hatte, Patrick Macnee so cool und Diana Rigg so cool und so sexy. Und in schwarz-weiss womöglich noch cooler und noch sexier.

Hach, waren das noch Zeiten als das Fernsehen wirklich noch schräg und innovativ war. Und damit sogar Erfolg hatte…

Kategorie: Nostalgica | Tags: , ,